Stephanie Freide

Stephanie Freide, M.A.

Kontakt: stephanie.freide@googlemail.com

Forschungsschwerpunkt: Das Digitale in der kulturellen Erwachsenenbildung – Eine
Längsschnittanalyse zu diskursiven Praktiken des Anbietens an Volkshochschulen

Download Poster

Abstract

Für die Planung von Programmen und Angeboten in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung (EB/WB) gibt es weder curriculare noch anderweitig übergeordnete Vorgaben. Gleichzeitig lässt sich beobachten, dass zu bestimmten Zeiten bestimmte Phänomene anbieterübergreifend als Bildungsgegenstände erscheinen, so als gäbe es einen von allen akzeptierten Konsens für ihre Relevanz. Die Promotion befragt vor diesem Hintergrund die Konstitution von Bildung für Erwachsene am Beispiel des Digitalen in der kulturellen Erwachsenenbildung und zielt auf eine diesbezügliche Bildungsgeschichte jenseits linearer Entwicklungsverläufe. Vom Standpunkt einer poststrukturalistisch-praxeologischen Diskursanalyse untersucht sie dazu Programme der Volkshochschule in ihrer regelgeleiteten Ereignishaftigkeit und vermittelten Übersetzungsleistung von Lernen und Wissen, legt Funktions- und Produktionsweisen und die ihr inhärenten Machtverhältnisse offen und problematisiert so die vermeintlichen offenen Planungsbedingungen in der EB/WB.

Kurzvita

  • seit August 2020 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung im Promotionskolleg: »Vermittlung und Übersetzung im Wandel. Relationale Praktiken der Differenzbearbeitung angesichts neuer Grenzen der Teilhabe an Wissen und Arbeit« an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • seit Dezember 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung im Projekt „Funktionen und Bildungsziele der Digitalisierung in der Kulturellen Bildung“
  • 2017: Volontariat beim henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag
  • 2015 – 2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover
  • 2014 – 2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011 – 2014: studentische Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011 – 2014 Masterstudium: Erziehungswissenschaften, Profilbereich: Erwachsenenbildung/Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007 – 2011 Bachelorstudium: Erziehungswissenschaften und Germanistischen Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin

Publikationen

Freide, S. (2020, i.E.). Das Digitale in der kulturellen Erwachsenenbildung – Entwurf einer poststrukturalistisch-praxeologischen Analyse von Volkshochschulprogrammen. In J. Stiller, L. Goecke, S. Meister, K. Nave, T. Nesyba & F. Röhr (Hrsg.), Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung. Herausforderungen, Befunde und Perspektiven interdisziplinärer Bildungsforschung. Berlin Peter Lang.

Freide, S. (2020, i.E.). Programmplanung als pädagogische Praktik. Überlegungen zu einer praxeologischen Deutung planenden Handelns. In Der Pädagogische Blick, 4/2020.

Freide, S., Burdukova, G. & Fleige, M. (2020). Längsschnittliche archivgestützte Programmanalysen: Rekonstruktionen von Themenstrukturen und Diskursen in Volkshochschulprogrammheften. In B. Käpplinger, G. Molzberger, O. Dörner & J. Dinkelaker (Hrsg.), Vergangene Zukünfte – Neue Vergangenheiten. (Schriftenreihe der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft) (S. 81-91). Leverkusen: Barbara Budrich.

Freide, S. & Jung, T. (2020). Wenn Zukunft zu optimierter Gegenwart verkommt. Eugen Ruges Roman „Follower“ zwischen Dystopie und postdigitaler Utopie. In Berliner Debatte Initial, 31/1, 6-17

Freide, S. (2019). Nicole Hoffmann: Dokumentenanalyse in der Bildungs- und Sozialforschung. Pädagogischer Blick. 27/3, S. 191f.

Robak, S., Fleige, M., Kühn, C., Freide, S. & Preuß, J. (2020). Kulturelle Erwachsenenbildung im Zeichen digitaler Transformation: theoretische Perspektiven und forschungsleitende Zugänge. In O. Dörner, C. Iller, I. Schüßler, H. v. Felden & S. Lerch (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Lernen in Zeiten von Globalisierung, Transformation und Entgrenzung (S. 273–284). Opladen: Verlag Barbara Budrich. Verfügbar unter: https://shop.budrich-academic.de/wp-content/uploads/2019/11/9783847415183.pdf#page=274

Robak, S., Fleige, M., Kühn, C., Freide, S. & Preuß, J. (2020). Kulturelle Erwachsenenbildung im Zeichen digitaler Transformation: theoretische Perspektiven und forschungsleitende Zugänge. Kulturelle Bildung Online (Zweitveröffentlichung). Verfügbar unter: https://www.kubi-online.de/artikel/kulturelle-erwachsenenbildung-zeichen-digitaler-transformation-theoretische-perspektiven

Helmig, M. & Freide, S. (2019). Volkshochschulprogramme als Archivgut: Zugänge und Nachnutzungsmöglichkeiten aus Forschungs- und infrastruktureller Perspektive. Spurensuche, 28, 90–99.

Robak, S., Fleige, M., Freide, S., Kühn, C. & Preuß, J. (2019). FuBi_DiKuBi: zur Forschung und theoretischen Grundlegung der Digitalisierung in der Kulturellen Erwachsenenbildung. In B. Jörissen, S. Kröner & L. Unterberg (Hrsg.), Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung (Kulturelle Bildung und Digitalität, Bd. 1, S. 79–92). München: kopaed. Verfügbar unter: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-184866

Robak, S., Fleige, M., Freide, S., Kühn, C. & Preuß, J. (2019). Das Projekt „FuBi_DiKuBi“. Magazin VHS Landesverband Rheinland-Pfalz, 2019, 20–22. https://www.vhs-rlp.de/fileadmin/user_data/pdf/fortbildung/2019_Hauptamtliche/Magazin2019web.pdf#page=20

Robak, S., Gieseke, W., Fleige, M., Kühn, C., Freide, S., Heidemann, L. et al. (2019). Weiterbildung für Tätige in Kunst und Kultur: Konzeption und Erträge von Programm(planungs)forschung in Perspektivverschränkung. Hessische Blätter für Volksbildung, 69, 122–132. https://doi.org/10.3278/HBV1902W122

Gieseke, W., Hippel, A. von, Stimm, M., Georgieva, I. & Freide, S. (2018). Programmarchive und -sammlungen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung: Grundlage für die Forschung zum Lebenslangen Lernen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. (6., überarb. und aktualisierte Aufl., Bd. 1, S. 451–474). Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-531-19979-5_23

Hippel, A. von & Freide, S. (2018). Erwachsenenbildung und Medien. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (6., überarb. und aktualisierte Aufl., Bd. 2, S. 973–999). Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-531-19979-5_48

Freide, S. (2016): Konstrukte und Modelle für die Beratung und Konsequenzen. In W. Gieseke & D. Nittel (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Beratung über die Lebensspanne (S. 446–456). Weinheim: Beltz Juventa.

Stimm, M. & Freide, S. (2016): Systematische Vorschläge zur Spezifik von Beratungsgesprächsverläufen. In W. Gieseke & M. Stimm, Praktiken der professionellen Bildungsberatung – Innensichten auf die Entscheidungsfindung im Beratungsprozess (S. 72-90). Wiesbaden: Springer VS.

Stimm, M. & Freide, S. (2016): Berufs- und Weiterbildungsberatung am Beispiel: Unerfüllter beruflicher Aufstiegswunsch – Suche nach alternativen Wegen. In W. Gieseke & M. Stimm, Praktiken der professionellen Bildungsberatung – Innensichten auf die Entscheidungsfindung im Beratungsprozess (S. 184–202). Wiesbaden: Springer VS.

Stimm, M. & Freide, S. (2016): Berufs- und Weiterbildungsberatung am Beispiel: Offenheit im beruflichen Zugang – Zunehmende Fokussierung auf bestimmte Interessen. In W. Gieseke & M. Stimm, Praktiken der professionellen Bildungsberatung – Innensichten auf die Entscheidungsfindung im Beratungsprozess (S. 218–232). Wiesbaden: Springer VS.

Freide, S. (2014). Der Kompetenzbegriff in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Inhaltsanalytische Betrachtung einer Gruppendiskussion hinsichtlich eines möglichen Zertifizierungssystems zur Anerkennung von Kompetenzen für Lehrende in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung [Masterarbeit]. Erwachsenenpädagogischer Report (Bd. 49). Berlin: Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung, Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.